Keine  Auftritte mehr, alles abgesagt. Aber der Mensch braucht Musik - und wir Musiker und Musikerinnen brauchen Applaus, deshalb machen wir weiter! Wenn von einem Tag auf den anderen plötzlich alle Auftritte abgesagt werden und man nicht weiß, wie es weitergeht, braucht man schon ein paar Tage, bis man wieder auf den Beinen steht. Das haben wohl viele gerade erlebt. Ich möchte euch hier ein paar Angebote machen, wie ihr dennoch Musik genießen könnt und wie wir Künstler weitermachen können!

 Was gibt mir als Musikerin am meisten Halt? Natürlich Musik machen! und genau das tun wir seit dem 15. März. Jeden Abend um 18.00 Uhr stehen Oliver und ich (was für ein Segen, mit seinem Schlagzeuger verheiratet zu sein, und gemeinsam die Isolation durchstehen zu können! An dieser Stelle meinen großen Respekt und meine Bewunderung allen, die das alleine erdulden!Danke!)  in unserem Garten und machen Musik. Wir überlegen, was war spielen, machen ein Arrangement für Percussion und Alt- oder Sopransax oder Stimme und Punkt 18.00 Uhr, wenn die Glockenläuten, stimmen wir zuerst in den Applaus für unsere Systemerhalter ein und dann spielen wir. Jeden Abend ein Lied. An manchen Abenden, wenn mich der Mut verlassen hat, wenn ich dachte, ach, es ist zu kalt, es interessiert eh keinen, immer dann hat Oliver gesagt: "Schau mal, der Nachbar dort hat das Fenster schon aufgemacht, der wartet auf uns!" Und tatsächlich, nach jedem Lied hören wir Applaus, hören zustimmende Rufe und Danke. Für unsere Fans, die keine musizierenden Nachbarn haben, stelle ich das danach auf Facebook in die Stories und die unsere Band Gruppe Saxophone Affairs. Es tut gut, auf diese Art verbunden zu sein.Gestern dann eine besonders schöne Resonanz auf unser Abendlied: Offenbar hat sich das so herumgesprochen, dass die Redaktion der Bezirkszeitung uns aufs Titelblatt genommen hat! Das ist ein Applaus der besonderen Art! Vielen Dank.

garten

Das nächste, das jetzt - endlich - passiert, ist die Aufarbeitung unserer großartigen Konzertmitschnitte. Stück für Stück werden wir jetzt die Videos vom Konzert im Porgy&Bess auf Youtube hochladen. Hier könnt ihr das Lied nachhören und nachschauen, dass ich 2 Tage vor dem Konzert erst komponiert habe,nachdem ich den Brief von Herbie Hancock an uns Musiker gelesen hatte, indem er uns auffordert:" Jeder von uns ist ein wichtiger Teil des Ganzen, die Welt will genau deinen Klang, deine Musik hören. Wir alle gehören dazu." Der Brief hat mich so berührt, dass ich diese Komposition unbedingt 2 Tage später aufführen wollte - und so klingt es, wenn 5 großartige Musiker auf der Bühne stehen und jeder klingt, wie er es kann: My Dream

Zwei Absagen haben mir persönlich besonders weh getan weil sie etwas ganz neues in meinem Leben sind. Manche wissen es bereits: ich habe angefangen, meine Erfahrungen als Musikerin auf der Plattform Story.one und auch in Buchform zu veröffentlichen.  Am 19.3. hätte ich im Club Alpha und am 26.3. am Vorlesetag im Cafe Mimi meine beiden Bücher präsentieren dürfen: 

mein weg zur musikder schönste platz der welt

Beide Lesungen mussten natürlich abgesagt werden. Ich habe am Vorlesetag online und live auf Facebook vorgelesen - aber ich gebe zu, es ist nicht das selbe! Zum Nachhören: Vorlesetag! Aber der Kontakt mit meinem Publikum fehlt mir natürlich auch hier!

 Die Bücher gibt es für interessierte übrigens hier: Thalia, in der Grätzlbuchhandlung Lainz, und beim Bücher-und Geschenkeladen in Ober St. Veit - alle versenden die Bücher. Ein paar Exemplare habe ich auch zu versenden.

Wie so oft ist es die Krise, die uns Menschen dazu bringt, das beste aus uns herauszuholen. Wir werden diese Krise meistern, es wird vielen neu sein, vieles anders - aber es wird weiter gehen. Mich hält die Vision, die Vorstellung, wieder für euch spielen zu dürfen und eure zufriedenen glücklichen Gesichter zu sehen. Keep on Swinging, liebe Freunde!